Online Roulette Regeln

Glücksspiel fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten. Seit es Online Casino Angebote gibt, ist die Begeisterung sogar noch gewachsen. Besonders beliebt sind die Klassiker wie Roulette, die mittlerweile nicht nur vor Ort in einem der großen Häuser in Las Vegas, sondern auch im Netz in Echtzeit gespielt werden können. Anfänger scheuen sich oft, an einem der Spieltische Platz zu nehmen, weil ihnen die Roulette Regeln unbekannt sind. Aus diesem Grund geht es im Folgenden um einen Guide für Neulinge, die das Regelwerk des Kultspiels von der Pike auf lernen möchten. Erfahren Sie alles über die Faszination Roulette und erlernen Sie die Regeln beim Roulette in wenigen Schritten.

Online Roulette Regeln

Geschichte des Spiels

Um die Roulette Tisch Regeln zu verstehen, tauchen wir kurz in die Geschichte des Spiels ab. Übersetzt man das Wort, bedeutet das französische Wort Roulette „kleines Rädchen“. Roulette stammt nicht aus Frankreich, sondern aus einem anderen europäischen Land. Ursprünglich sind die Wurzeln des Klassikers in Italien zu finden. Die ersten Anfänge stammen aus dem 17. Jahrhundert und damit ist Roulette das älteste Glücksspiel der Welt. Gänzlich geklärt ist nicht, wie das Spiel entstanden ist. Sicher ist, dass die ersten Roulettetische mit den Zahlen 0,00 und 1 bis 38 ausgestattet waren. Von Italien aus wurde der Klassiker dann immer beliebter und setzte vor allem in Frankreich seinen Siegeszug fort. Im 18. Jahrhundert begann Roulette sich in ganz Europa auszubreiten.

✒️ Mittlerweile gibt es viele verschiedene Varianten des Tischspiels, das nach 1900 nach Amerika überschwappte. Schon Ende des 19. Jahrhunderts soll es den ersten Gewinner gegeben haben, der dank Roulette zum Millionär wurde.

Erläuterung der Spielregeln

Wie bereits gesagt, gibt es viele verschiedene Varianten des Roulettes, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben. Diese unterschiedlichen Optionen Roulette zu spielen, gibt es heute noch, allerdings weisen alle geringfügig abweichende Casino Roulette Regeln auf. Für Einsteiger ist es daher am leichtesten, mit der klassischen Varianten zu beginnen, um das Regelwerk zu verstehen. Dabei handelt es sich um französisches Roulette, das an dieser Stelle als Beispiel dienen soll. Die folgenden Roulette Regeln sollten Sie beachten, wenn Sie an einem Spieltisch Platz nehmen:

  • 1️⃣. Regel: Um Roulette zu spielen, müssen Spieler als erstes den Grundeinsatz tätigen. Dies ist die Grundvoraussetzung, wenn Sie bei einem Spiel um echtes Geld dabei sein möchten. Hier müssen Sie entscheiden, auf welches Ergebnis Sie setzen möchten.
  • 2️⃣. Regel: Am bekanntesten ist die Möglichkeit auf schwarz oder rot sowie auf eine bestimmte Zahl zu tippen, die erscheinen muss, wenn der Kessel stoppt. Dazu müssen die zuvor erworbenen Chips auf dem Spielfeld platziert werden. Dort gibt es verschiedene Bereiche sowie alle Zahlen, die auf dem Roulette Kessel vorkommen. Im Innenbereich setzen Sie demnach auf exakt eine oder gleich mehrere Zahlen, während Sie im Außenbereich auf eine der beiden Farben wetten können. Dies sind wie gesagt nur die bekanntesten Möglichkeiten, beim Roulette einen Einsatz zu platzieren. Es gibt noch viele weitere Kombinationen. Je unwahrscheinlich der Ausgang ist, desto höher wird ihre Auszahlung ausfallen. Roulette basiert schließlich im Grunde auf der Wahrscheinlichkeitstheorie.
  • 3️⃣. Regel: Haben sich alle Spieler entschieden und ihre Einsätze auf dem Spielfeld platziert, kann es losgehen. Der Dealer oder Croupier genannt, platziert nun die Kugel im Roulette Kessel, das sich bereits dreht. Es dauert ein wenig, bis die Kugel ihre endgültige Position eingenommen hat.
  • 4️⃣. Regel: Der bekannte Ausspruch „Nichts geht mehr“ oder, wie man auf Französisch sagt, „Rien ne va plus“, den der Dealer verwendet, kündigt an, dass keinerlei Einsätze mehr getätigt werden dürfen. Sie können nun keine Änderungen mehr vornehmen und müssen abwarten, wo die Kugel zum Stillstand kommt. Es ist nicht vorherzusehen, an welcher Stelle die Kugel später landen wird.
  • 5️⃣. Regel: Erst, wenn die Kugel ihren Platz gefunden hat, ist abzusehen, ob Sie gewonnen haben oder nicht. Steht der Kessel, prüft der Dealer die Einsätze und wertet die Gewinne aus. Wenn Sie mit Ihrer platzierten Wette richtiglagen, werden Sie anhand der vorher bestimmten Quoten ausbezahlt.
  • 6️⃣. Regel: Wenn Sie bei der nächsten Runde dabei sein möchten, müssen Sie nun einen neuen Einsatz tätigen.

Roulette Einsätze

Roulette Regeln für Anfänger beinhalten selbstverständlich Informationen zu den Einsätzen, schließlich wird bei dem Casino-Klassiker um echtes Geld gespielt. Um sich mit den Besonderheiten der Einsätze auseinanderzusetzen, die wichtig für die Roulette Regeln bei Auszahlung sind, sollten Sie neben der Definition von Innen- und Außeneinsätzen noch andere Varianten kennen, die in diesem Abschnitt vorgestellt werden. Mit den zuvor erworbenen Chips sind folgende andere Einsatzarten möglich:

  • 📌 Straight-Up: Beim Straight-Up setzen Sie auf eine oder mehrere Zahlen. Dabei platzieren Sie Ihre Chips auf dem Spielfeld. Im Gewinnfall, liegt die Quote pro getroffener Zahl bei 35:1. Auf Französisch wird diese Wettart „Plein“ genannt.
  • 📌 Split: Wenn Sie Ihre Chips auf mehrere Zahlen gleichzeitig setzen möchten, müssen diese auf die Trennlinien zwischen den Zahlen auf dem Spielfeld ausgelegt werden. Der Split (Französisch „Cheval“) hat dabei eine Auszahlung von 17:1.
  • 📌 Street oder Trio: Diese Einsatzart wird auf Französisch „Transversale“ oder „Transversale Pleine“ genannt. Im Grunde wird bei dieser Einsatzart darauf getippt, dass die Kugel auf einer von vier vorher festgelegten Zahlen zum Liegen kommt. Dies ist nur möglich, wenn diese vier Zahlen ein Quadrat bilden. Platziert wird der Chip logischerweise in der Mitte der vier aneinandergrenzenden Felder. Im Gewinnfall liegt die Quote nun bei 8:1.
  • 📌 Der Fünf-Zahlen-Einsatz: Diese Einsatzart wird als „Monster“ oder „Biest“ bezeichnet, denn es werden fünf Felder gleichzeitig bespielt. Gemeint sind die 00, 0, 1,2 und 3. Folglich ist diese Variante nur bei beim Amerikanischen Roulette wählbar. Bei einer Auszahlung gibt es eine Quote von 6:1. Durch diese Spielart erhöht sich der Hausvorteil auf 7,89%.
  • 📌 Der Linien-Einsatz: Beim Linien-Einsatz (oder „Sechser“, beziehungsweise „Sechs-Zahlen-Einsatz“) werden sechs Felder gleichzeitig mit Chips ausgestattet. Um diese Einsatzart zu wählen, müssen die Chips auf der Außenlinie der Felder ausgelegt werden. Die Auszahlung liegt bei 5:1.
  • 📌 Column: Bei dieser Einsatzart wird daraufgesetzt, dass die Kugel auf einem der Felder einer Zahlenreihe zum Liegen kommt. Dazu wird der Chip auf dem Spielfeld auf der sich am unteren Rand befindlichen Spalte platziert. 00 und 0 können nicht gesetzt werden. Die Auszahlung liegt bei 2:1. Auf Französisch wird diese Wettart „Colonne“ genannt.
  • 📌 Dozens: Hier wird daraufgesetzt, dass das Gewinnerfeld in den ersten 12, den zweiten 12 oder den dritten 12 Feldern enthalten ist. Gewettet wird auf ein Dutzend (Französisch „Douzaine“) Zahlen. Abermals sind 00 und 0 ausgeschlossen.
  • 📌 Odd oder Even, High oder Low, Red oder Black: Wie der Name schon sagt, wird bei dieser Einsatzart auf gerade oder ungerade Zahlen, hohe oder niedrige Zahlen sowie rote oder schwarze Zahlen gesetzt. Die Auszahlung liegt bei 1:1.

Französisches Roulette Besonderheiten

Französisches Roulette Regeln sind leicht zu verstehen und das Spiel hat damit den Vorteil, dass auch Neulinge in der Glücksspielbranche direkt einsteigen können. Der große Unterschied zur amerikanischen Variante ist, dass es auf dem französischen oder europäischen Kessel keine Doppelnull gibt. Es sind damit 37 Fächer vorhanden, auf denen die Kugel letztlich zum Stillstand kommen kann. Dabei handelt es sich um die Zahlen 1 bis 37 und die 0. Die Zahlen von 1 bis 37 sind in schwarzer oder roter Farbe gehalten, währen die 0 entweder grün oder blau eingefärbt ist. Diese Farben und Zahlen werden Sie auf dem Spielfeld wiederfinden, auf dem Sie in Form von Chips Ihre Einsätze platzieren werden.

Wenn Sie die Roulette Regeln einfach erklärt haben möchten, sollten Sie wissen, dass in der Regel ungerade und gerade Zahlen gegenüberliegend angeordnet sind. So befindet sich beispielsweise die 24 gegenüber der 15. Durch die scheinbar willkürliche Anordnung der Zahlenfelder, wird klar, dass nicht vorherzusagen ist, wo die Kugel liegen bleiben wird. Einen großen Unterschied gibt es außerdem bezüglich des Hausvorteils, denn die französische Variante bietet höhere Gewinnchancen. So liegt der Hausvorteil bei 2,70%, während die amerikanische Spielweise mit einem Hausvorteil von 5,26% gespielt wird.

Französisches Roulette Besonderheiten

Amerikanisches Roulette Besonderheiten

Amerikanisches Roulette hat Regeln, die denen der französischen Variante sehr ähnlich sind. Es gibt bei der amerikanischen Spielweise einen kleinen feinen Unterschied, denn es gibt 38 Fächer mit den Zahlen von 1 bis 36 sowie die Plätze 0 und 00 und nicht nur die Zahlen 1 bis 37 und 0. Die 36 nummerierten Fächer sind entweder schwarz oder rot. Die Anzahl ist gleich. 0 und 00 werden in grüner (oder blauer) Farbe gekennzeichnet. Die Doppelnull ist damit der wesentliche Unterschied zu den französischen Roulette Regeln. Sie sorgt dafür, dass der Hausvorteil etwa doppelt so hoch ist. Man kann sagen, dass die amerikanischen Roulette Regeln dafür sorgen, dass die Gewinnchancen ein wenig geringer ausfallen.

Auf dem Kessel sind die Fächer dadurch so angeordnet, dass aufeinanderfolgende Zahlen immer gegenüberliegen. Hier unterscheidet sich das amerikanische vom französischen Roulette. Nur die 18 und die 19 sind von einer anderen Nummer getrennt. So angeordnet wechseln sich Paare gerader Zahlen mit Paaren ungerader Zahlen ab. Das amerikanische Roulette wirkt dadurch etwas besser strukturiert, was zu dem Trugschluss führen kann, dass höhere Gewinne erzielt werden können. Bei dieser Variante handelt es sich um ein Glücksspiel mit errechneten Gewinnwahrscheinlichkeiten. Der Hausvorteil liegt bei 5,26%.

Amerikanisches Roulette Besonderheiten

Tipps und Tricks beim Roulette Spielen

Im vorherigen Beitrag wurden die Regeln für Roulette einfach erklärt. Nun geht es darum, das Spiel möglichst gewinnbringend auszuprobieren. Es gibt einige Tipps und Tricks, die gerade für Anfänger interessant sind und Ihnen helfen können, Verluste zu minimieren. Dabei geht es um gefährdendes Spielverhalten, das in eine Glücksspielsucht führen könnte. Folgende Hinweise sollten Sie beachten:

  • 👉 Beginnen Sie das Spiel mit Französischem Roulette (ohne Doppelnull), da der Hausvorteil hier geringer ist und die Gewinnchancen höher sind.
  • 👉 Setzen Sie sich ein Limit, um Verluste in Grenzen zu halten. Dies gilt für die Maximaleinsätze am Tisch wie Einzahlungen im Online Casino. Versuchen Sie nicht, verlorenes Geld zurückzugewinnen, denn dies kann dazu führen, dass Sie Ihr eigenes Limit überschreiten.
  • 👉 Spiele mit der Möglichkeit des „Surrender“ können Verluste bei Wetten auf schwarz oder rot, hoch oder tief, gerade oder ungerade minimieren, da Sie hier die Hälfte Ihrer Einsätze zurückerhalten. Mit dem „Surrender“ wird der Hausvorteil beim Amerikanischen Roulette auf 2,63% gesenkt.
  • 👉 Nutzen Sie Boni, die für Tischspiele gelten. Viele Online Casinos geben Ihnen ein Startkapital oder Freispielrunden, die Sie für risikofreie Spiele verwenden können. Halten Sie die Augen nach Anbietern mit Willkommensbonus offen.

FAQ:

1. Was ist der Hausvorteil beim Roulette? Als Hausvorteil beim Roulette der Prozentsatz bezeichnet, den der Anbieter bei jedem Spiel hat. In der Regel liegt er beim Amerikanischen Roulette bei 5,26% und beim Französischen Roulette bei 2,70%.
2. Welche sind die "Innenwetten" und "Außenwetten" beim Roulette und wie unterscheiden sie sich voneinander? Als Innenwette werden beim Roulette alle Einsätze bezeichnet, die sich auf eine oder mehrere bestimmte Zahlen beziehen. Bei der Außenwette kann auf andere Ereignisse wie eine bestimmte Reihe Zahlen getippt werden.
3. Was ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Roulette-Varianten? Der Unterschied zwischen dem amerikanischen und dem französischen Roulette sind im Grunde nur die Anzahl der Felder, denn bei der US-Variante gibt es neben der 0 auch noch die 00.
4. Wie wird die Gewinnzahl im Roulette ermittelt? Die Gewinnzahl beim Roulette wird ermittelt, in dem der Dealer eine Kugel in das sich drehende Rad wirft. Wenn das Rad zum Stillstand kommt, bleibt die Kugel auf einem der Felder liegen. Diese Zahl ist dann die Gewinnzahl.
5. Was sind die Auszahlungsquoten für verschiedene Einsätze beim Roulette? Beim Roulette gibt es verschiedene Einsatzarten, die mit bestimmten Wettquoten ausgestattet sind. Je risikoreicher die Spielart, desto höher ist die Auszahlung.
6. Gibt es Unterschiede in den Roulette-Regeln zwischen landbasierten Casinos und Online Casinos? Nein, es gibt eigentlich keinen Unterschied der Roulette Regeln für einen Gewinn zwischen landbasierten Casino und Online Casinos. Das Spiel hat dieselbe Vorgabe, ob on- oder offline.

Weitere Artikel zum Thema

Online Roulette Strategie
French Roulette online spielen
Katharina Hahn
Katharina Hahn
375 Veröffentlichungen

Katharina Hahn hat mehrere Jahre Erfahrungen im Bereich Glücksspiel, deswegen weiß sie genau, welche Faktoren für die Spieler wichtig sind. Und auf diese Faktoren achtet Katha beim Testen des Online Casinos.

Mehr über den Autor