Nachrichten aus der Glücksspielwelt im November

Jeder Monat bringt eine Menge Veränderungen mit sich. Dies betrifft auch die Glücksspielbranche. Im folgenden Beitrag geht es daher um alle wichtigen News aus der Szene und mit welchen Neuerungen Glücksspielfans in den kommenden Wochen rechnen müssen.

Glücksspiele Nachrichten im November

Ikonischer Kobold von NetEnt kehrt in Finn and the Candy Spin zurück

Finn and the Candy Spin mit Kobold

Tolle Neuigkeiten für alle Glücksspielfans kommen aus dem Hause NetEnt, denn der bekannte Provider hat mit Finn and the Candy Spin kürzlich den dritten Teil seiner beliebten Slot-Serie veröffentlicht. Zurück ist dabei der Kobold, der mit seiner Avalanche- und Swirly Spin-Mechanik für vollkommen neue Gewinnkombinationen und -möglichkeiten sorgt. Dafür stehen vier brandneue Funktionen zur Verfügung: Sugar Rush, Yeti Destroy, Candy Luck und Pop Transform.

Finn and the Candy Spin ist damit ein würdiger Nachfolger von Finn and the Swirly Spin und Finn’s Golden Tavern, den beiden vorangegangenen Teilen der Serie. Neben den vielen Wilds und Freispielmöglichkeiten glänzt der Slot mit Wild Sugar Hub, Ice Cream Palace, Cotton Candy Lab und Gumball Factory gleich mit vier Bonuswelten, die für noch höhere Gewinne sorgen.

Freuen können sich Fans der Trilogie auf eine Auszahlungsrate von 96,62% und einem maximalen 336-fachen Gewinn, der durch eine Clusterauszahlung garantiert wird. Die bunte Welt von Finn and the Candy Spin ist damit ein aufregender neuer Spielautomat von einem der marktführenden Hersteller, der sicherlich schnell eine Menge Glücksspielfans begeistern wird. Einen progressiven Jackpot gibt es nicht. Die Autoplay- und Quickspin-Funktion kann genutzt werden. Einsätze sind ab einem Betrag von 0,10€ bis zu 500€ pro Dreh möglich.

Kritik von Umweltschützern an der Merkur Spielbank in Siegburg

Merkur Spielbank in Siegburg

In Siegburg soll eine neue Merkur Spielbank entstehen, dies plant die Gauselmann Gruppe schon seit längerem. Der Glücksspielkonzern muss sich nun Kritik aus den Reihen der Umweltschützer stellen, denn laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sind die Entwürfe für das neue Casino veraltet. Die Gauselmann Gruppe würde, nach Ansicht der Aktivisten, gegen Umweltschutzrichtlinien verstoßen, wenn die Bebauung wie gedacht durchgeführt wird.

Laut Medienberichten sind die Bebauungspläne für das Gewerbegebiet Zange II, auf dem die Spielbank entstehen soll, aus dem Jahr 1992 bereits veraltet. Der BUND fordert die Gauselmann Gruppe aus diesem Grund zur Überarbeitung und Neugenehmigung des Bauvorhabens auf. Ein Argument der Naturschützer ist das Ahrhochwasser 2021, das erfordere, dass Auenkorridore erhalten bleiben müssen, um die umliegenden Städte und Dörfer besser vor Überschwemmungen zu schützen.

Dabei hatte die politische Führung, bestehend aus CDU und Grünen, bereits erlassen, dass Erdmassen zur Sicherung vor Überschwemmungen auf dem Gelände aufgeschüttet werden dürfen. Diese Maßnahme würde das Gebiet bebauungsfähig machen. In einer Ratssitzung Mitte Dezember soll in Siegburg nun das endgültige Urteil gefällt werden. Die Stadt würde sicherlich von der rund 3000 Quadratmeter großen Spielbank über Einnahmen für die Haushaltskasse profitieren. Erste Arbeiten auf dem Gelände sollen schon vor dem Stichtag durchgeführt werden.

Curaçao vom Schwarzmarkt zur seriösen Heimat für Online Casinos

Curaçao vom Schwarzmarkt zur seriösen Heimat für Online Casinos

Viele deutsche Glücksspielfans haben im Laufe ihrer Spielerkarrieren bereits Erfahrungen mit Online Casinos gemacht, die von der Insel Curacao lizenziert wurden. Bislang galten in dem Steuerparadies, das zum niederländischen Hoheitsgebiet gehört, ansässige Portale als weniger seriös, dies soll sich nun ändern. Die Grundlage dafür soll das neue Glücksspielgesetz Landsverordening op Kansspelen (LOK) 2023 bilden, um deren Lizenz sich Glücksspielanbieter nun beim Curacao Gaming Control Board bewerben können.

Bereits in den kommenden Wochen soll das frisch erlassene Glücksspielgesetz in Kraft treten. Die zuständigen Behörden erhoffen sich mit der Neuregulierung das Aus für Briefkastenfirmen und die Stärkung ortsansässiger Konzerne. Finanzminister Javier Silvania hatte die Veränderung vor wenigen Wochen, im Rahmen der Glücksspielmesse SIGMA, sogar als Wiedergeburt einer der ältesten Glücksspiel-Jurisdiktionen bezeichnet.

Die Politik erhofft sich durch die Neuausrichtung zudem, dass das eigene Land mehr von den Einnahmen der Glücksspielbranche profitieren kann als bisher. Bereits jetzt kann das Land mit zusätzlichen Steuereinnahmen planen, die die neue Gesetzeslage zur Folge haben werden. Hinzukommen Verbesserungen im eigenen Wirtschaftssystem und das Schaffen von neuen Arbeitsmöglichkeiten für die Einheimischen. Möglich wird dies zum Beispiel durch die Erhöhung der Lizenzgebühren, die die Curacao-Lizenz sogar teurer macht als die maltesische. Wann das Gesetz in Kraft tritt, ist noch nicht terminiert.

Die Europäische Woche für sicheres Glücksspiel 2023

Europäische Woche für sicheres Glücksspiel 2023

Schon im November 2023 fand die europäische Woche für sicheres Glücksspiel statt, nun wurde Bilanz gezogen. Die European Gaming and Betting Association (EGBA) gab an, dass die „European Safer Gambling Week“ alle Rekorde bezüglich Teilnehmerzahl und Reichweite gebrochen habe. Im Fokus standen alle Themen rund um verantwortungsvolles Glücksspiel und Spielsuchtprävention, mit denen sich die Anbieter direkt an die vielen Glücksspielfans richteten.

18 europäische Branchenverbände hatten im Rahmen des Events Kampagnen entwickelt, mit denen der Spielerschutz gestärkt werden soll. Zu diesem Zweck gab es viele Seminare und Webinare, an denen der Deutsche Online Casinoverband (DOCV) beteiligt war. Schon im Vorfeld waren dazu vier Kernziele ausgearbeitet worden. Neben der allgemeinen Schärfung für sichereres Glücksspiel stand die bessere Spielsuchtprävention und –Aufklärung im Fokus. Ergänzend sollen Betroffene besseren Zugang zu Hilfsangeboten erhalten. Außerdem soll der Austausch zu Regulierung und Forschung innerhalb der Branche verbessert werden.

Besprochen wurde von den Glücksspielanbietern die gezielte Ansprache der Zielgruppe auf den Sozialen Medien, um den verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen voran zu treiben. Dieses Vorgehen soll künftig noch mehr Spieler und Spielerinnen erreichen und wird auch von den deutschen Glücksspielkonzernen fokussiert. Nach dem großen Erfolg in 2023 ist auch für 2024 wieder eine europäische Woche für sicheres Glücksspiel geplant.

GGL reagiert auf beunruhigende Schwarzmarktforschung in der Glücksspielindustrie

GGL reagiert auf beunruhigende Schwarzmarktforschung in der Glücksspielindustrie

Neuste Schwarzmarkt-Studienergebnisse, auf die der Deutschen Online Casinoverband (DOCV) und der Deutsche Sportwettenverband (DSWV) aufmerksam gemacht hat, alarmieren die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL). Dem Fazit des Arbeitspapiers zufolge liegt die Kanalisierungsrate in Deutschland bei nur knapp über 50%. Sind die Resultate korrekt, hätte der neue Glücksspielstaatsvertrag bisher sein Ziel verfehlt. 2021 wurde die Neuregulierung der Glücksspielbranche deswegen auf den Weg gebracht, um deutsche Spieler und Spielerinnen einem regulierten Markt zuzuführen.

Aus der diesen Annahmen zugrundeliegenden Studie der Universität Leipzig geht hervor, dass immer noch zu viele Deutsche auf illegalen Glücksspielwebseiten unterwegs sind. Fast 30% der Glücksspielfans waren demnach bei Portalen im EU-Ausland aktiv, während nur knapp 20% bei Offshore-Angeboten registriert waren. Weitere Auswertungen der Studie haben ergeben, dass Umsätze aus dem Schwarzmarkt so sogar 75% des Gesamtertrages ausmachen. Trifft dies zu, würden dem deutschen Staatshaushalt immense Steuereinnahmen entgehen.

Die GGL verweist nun auf vollkommen andere Studienergebnisse, die weniger Anlass zur Sorge geben. Laut Angaben der Behörde liegt der Umsatz der illegalen Anbieter bei nur rund 2 bis 4% des Gesamtvolumes des legalen Marktes. Diese Annahmen seien durch Besucheraktivitäten der illegalen Webseiten und der Analyse von Affiliate-Marketing-Netzwerken untermauert worden. Das genaue Vorgehen der GGL wurde dabei nicht öffentlich gemacht.

Weitere Artikel zum Thema

Katharina Hahn
Katharina Hahn
375 Veröffentlichungen

Katharina Hahn hat mehrere Jahre Erfahrungen im Bereich Glücksspiel, deswegen weiß sie genau, welche Faktoren für die Spieler wichtig sind. Und auf diese Faktoren achtet Katha beim Testen des Online Casinos.

Mehr über den Autor